Netzwerkprojekt

Gemeinschaft, Kommunikation, Information, gleichberechtigte Partnerschaft, Toleranz sind wichtige Merkmale, die Netzwerke auszeichnen.
Gemeinschaftsinteressen stehen in unserem Projekt vor Eigeninteressen. Um dies zu verdeutlichen arbeiten fünf Komponisten an einer Gemeinschaftskomposition, die als zentrales künstlerisches Signal in allen Konzerten aufgeführt wird.

„Drau/Drava – Alter Fluss und Neue Klänge“ errichtet Kommunikationsstrukturen, die über die Sprachgrenzen und Mentalitätsunterschiede hinweg funktionieren.
Das Netzwerk ist der Träger für den multidirektionalen Informationsaustausch, der auf der Basis der aktuellen, schnellen Informationstechnik stattfindet.
Alle Akteure in diesem Projekt sind gleichberechtigte Partner, die ungeachtet der organisatorischen Strukturen in alle Entscheidungsprozesse mit eingebunden sind.
Toleranz gegenüber der künstlerischen Vielfalt, analog zur Vielfalt an Quellen, die das Netzwerk Drau speisen und analog zu der Vielfalt an Menschen, die in diesem Kulturraum leben, ersetzt ästhetische Dogmen.

"Drau/Drava - Alter Fluss und Neue Klänge" stellt sich zur Aufgabe, die unterschiedlichsten Grenzen und Barrieren zu überwinden, und einen Beitrag zu Gemeinschaft, gegenseitigem Respekt und Integration in einem Europa der Regionen zu leisten.