Aufgrund des kompositorischen Konzeptes wird den Musikerinnen und Musikern, anders als in traditionellen Aufführungen, ein hohes Maß an Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt.
Es liegt in deren Verantwortung gemeinsam mit den Autoren aus den vorliegenden Kompositionen und Texten immer wieder „neue“ Aufführungen zu gestalten.

1. Etappe (17. – 20.06.2011)
Toblach/Dobbiaco → Sillian → Lienz → Dölsach

Monika Bodner, Stephan Mossmann, Karlheinz Siessl

2. Etappe (27.09. – 04.10.2012)
Selkach/Želuče → Völkermarkt/Velikovec → Dravograd → Selnica ob Dravi →Maribor

Grega Gorenšek, Christoph Hofer, Petra Horvat, Špela Huzjak,
Andrej Hrvatin, Stephan Moosmann, Elisabeth Schweizer, Karlheinz Siessl

Monika Bodner

geboren am 13.12.1983 in Lienz/Osttirol, war schon als Kind musikalisch sehr beschäftigt. Im Alter von 6 Jahren begann Sie Geige zu lernen, später Gitarre, Klavier und Gesang.
Durch ihre Eltern lernte sie schon sehr früh die echte Tiroler Volksmusik zu schätzen und spielt bei verschiedenen Volksmusikensembles mit. Durch das Mitwirken im Stadtorchester und Oratorienorchester Lienz entdeckte sie ihre Freude an der "klassischen" Musik.
Sie studierte IGP Violine sowie Lehramt Musikerziehung  an der "Universität für Musik und darstellende Kunst Wien" und Lehramt Italienisch an der "Universtität Wien". Von 2007-2010 unterrichtete Sie Musikerziehung am BRG Lienz und seit 2010 am BRG Innsbruck Adolf Pichler Platz.
Als musikalische Vertiefung neben dem Beruf als Musiklehrerin studiert Monika Bodner nun im 2. Jahr Instrumentalmusik Gesang am Mozarteum Innsbruck.
Die Neugierde neue musikalische Wege einzuschlagen bewegte sie vor einem Jahr dazu, mit der E-Geige bei der Osttiroler Metal Band "Painkilla light" mitzuspielen. Das Interesse Neue Musik zu entdecken und kennenzulernen ist der Grund dafür, dass Monika Bodner neue musikalische Radwege beim Drau/Drava-Projekt bestreiten will.

Toblach/Dobbiaco: 17.06.2011 – Sillian: 19.06.2011 – Lienz: 19.06.2011 – Dölsach: 20.06.2011

Foto by Matic Šerbelj / Foto editing by Grega Gorenšek.

Grega Gorenšek

was born on 21 March 1979. He comes from Selnica ob Dravi, Slovenia. He started to play the accordion and drums when he was six years old. In primary school he completed six years of music school for the accordion and then continued his secondary education on a high school in Maribor, simultaneously attending and successfully finishing lower and secondary music school for concert percussion.
He studied at the Academy of Music in Ljubljana, where he graduated with honors in 2002 and therewith gained the professional title of an academic musician percussionist and a teacher of percussion. While at university, he received the Yamaha scholarship and also won the first prize and gold medal in the highest category at the Competition for Young Slovenian Musicians.
Since his high school years he has been playing in the Symphonic Orchestra of Maribor’s SNG theatre. As a student he began to teach at the music school in Rogaška Slatina, where he worked for 10 years.
He is currently employed at the Conservatory of Music and Ballet Maribor, at its dislocated department in Ruše. There he teaches drums and percussion chamber music and also leads the school orchestra. He has been successfully promoted from teacher mentor to teacher adviser and his students have done very well at the state level competitions.
He co-founded the percussion group Stick Control and he is an active drummer  in Toxic Heart, 80's Project, Toto tribute band To=To, Terrafolk’s Symbolic Orchestra and in Show Band Klobuk.
He is also a solo performer. In 2011 he published the first Slovenian solo percussion album Klik. He additionally works as a studio musician, recording and playing for various well-known Slovenian artists such as Nika and Eva Prusnik, Tinkara Kovač, Alenka Godec, Matjaž Jelen (Šank Rock), Lara Baruca, Irena Vrčkovnik, Maria Masle, HGM Jazz Orchestra Zagreb, Wellblott, etc. He is also interested in theatre, being a member of Pitoni z.o.o.

auf dravaradio•eu → 15:28 „Salut de Genève“

Selnica ob Dravi: 01.10.2012

Foto © Christian Unterhuber

Petra Horvat

Saksofonistka PETRA HORVAT (1983, Varaždin) je osnovno in srednjo glasbeno šolo obiskovala pri prof. Davorini Premcu v Varaždinu. Udeleževala se je državnih tekmovanj, posegala po nagradah in se izpopolnjevala na mojstrskih tečajih in poletnih šolah pri priznanih profesorjih kot so D.Sremec, G.Merčep, D.Drvenšek, E.Rousseau, C.Delangle, M.Donnineli, J.M.Londeix, E.Devalon in J.I.Formeau. Visokošolski študij je nadaljevala v Gradcu na Universität für darstellende Kunst v razredu prof. Petra Strauba, nato na Universität fur Musik und darstellende Kunst Wien pri prof. Otu Vrhovniku, kjer je leta 2008 magistrirala z odlično oceno in prejela naziv magistra artium. Vzporedno je vpisala še magisterij saksofona na Konservatorium Wien – Privatuniversität, kjer je svoje znanje dopolnjevala pri mladem in cenjenem saksofonistu Larsu Mlekuschu. Po končanem študiju se je leta 2008 zaposlila kot profesorica saksofona na Glasbeni šoli Ljubljana Vič-Rudnik, naslednje leto pa še na Konservatoriju za glasbo in balet v Ljubljani. Istega leta je bila imenovana za članico društva skladateljev in instrumentalistov NEUES ATELIER, katerega cilj je promoviranje in izvajanje sodobne glasbe po vsej Evropi. Že med študijem in po njem jo srečamo v mnogih mednarodnih zasedbah. Na svojih solističnih in komornih nastopih je izvedla več praizvedb sodobnih skladateljev.

Sodelovala je z WIENER JOUNESSE ORCHESTER, ORKESTROM SLOVENSKE VOJSKE, SLOVENSKO FILHARMONIJO in drugimi priznanimi umetniki. Danes je aktivna članica saksofonskega orkestra SEQUOIA ter TRIA LYRIQUE in umetniška vodja varaždinskega poletnega festivala SAX & MORE.

Selkach/Želuče: 27.09.2012 – Dravograd: 30.09.2012 – Selnica ob Dravi: 01.10.2012 – Maribor: 04.10.2012

Foto: Daniela Kičić

Andrej Hrvatin

is a musician and sound-artist from Maribor, Slovenija.

He studied percussion with Slovene percussionist Nino Mureškić and at workshops with Okay Temiz, Pandit Suresh Talwalkar, Carlo Rizzo, Jatinder Thakur, Hakim Ludin... As a sound artist, percussionist or woodwind player (clarinet, kaval, ney, fujara) he collaborated with Ansasa trio, Ahimsa, Cana flamenca, Helika, Essaouira project, Saltana, MEF in NOB, Tinkara Kovač acoustic band, World Happiness Orchestra, Fool Cool Jazz Orchestra Suita Balcanica project, Carmina Slovenica, Dazhbog Ensemble, Trak47, etc.

He is also involved in radio production and studio work (www.satoration.org)  , mostly mixing jazz projects by several Slovene artists - Samo Šalamon, Zlatko Kaučič, Igor Bezget, Vasko Atanasovski, etc., feat. prominent guests like Michel Godard, Paul McCandless, Peter Brötzmann, Irene Aiebi, Julian Arguelles, etc. or world music projects – Cana flamenca, Dazhbog Ensemble, Essaouira project, World Happiness Orchestra, etc. and radio plays for different producers.

His multimedia and performative work started with TRAK47 performance collective that included sound, live painting, video and spoken word, performing at several festivals, galleries and clubs – Sound Explicit, Ljubljana, Radio Revolten, Germany, Mediamatik, Vienna, Da(ne)s, Nagib, MFRU, contemporary art galleries in Maribor, Celje, Ljubljana, Novo mesto, etc. He played live percussion and recorded soundtracks for several dance and theatre performances in Slovenija. He was artist in residence at Sonic Art in Khoj, New Delhi in 2008.

His current solo project comprises different immersive electro-acoustic performances under the name NIMETU – www.nimetu.org

Selkach/Želuče: 27.09.2012 – Dravograd: 30.09.2012 – Selnica ob Dravi: 01.10.2012

Foto: Sasa Huzjak

Špela Huzjak

Violinistin und Improvisatorin,
hat klassische Geige an der Akademie fuer Musik Ljubljana
und Jazz Geige am Kärntner Landeskonservatorium studiert.

Als Musikautorin, Instrumentalistin und Performerin hat sie
bei verschiedenen Projekten mitgewirkt, und zwar bei
Etno-Rock Bands (TerraFolk, Lost & Loud, Helika),
Tanz Vorstellungen (V mestu se dogajajo čudne stvari, Točno opoldne,
Tekoče slike, Ptichi) sowie auch bei Multimedia Projekten (abc4).

auf dravaradio•eu → 15:19 „the puppets + groove”

Völkermarkt/Velikovec: 28.09.2012 – Dravograd: 30.09.2012 – Maribor: 04.10.2012

Foto © Christian Unterhuber

Stephan Moosmann

Studium am Tiroler Landeskonservatorium und an der Universität Mozarteum Salzburg bei Max Bauer und Alois Brandhofer, Lehrer an den Landesmusikschulen Westliches Mittelgebirge und Zirl, Fachgruppenleiter für Holzbläser im Tiroler Musikschulwerk, Mitglied im Tiroler Ensemble für Neue Musik, Substitutentätigkeit (Mozarteum Orchester Salzburg, Tiroler Symphonieorchester, Camerata Salzburg, Orchester der Tiroler Festspiele Erl), rege Ensembletätigkeit, intensive Beschäftigung mit Bassetthorn und Bassklarinette.

auf dravaradio•eu → 15:01 Pierre Boulez
„Dialogue de l'ombre double“

Toblach/Dobbiaco: 17.06.2011 – Sillian: 19.06.2011 – Lienz: 19.06.2011 – Dölsach: 20.06.2011 – Maribor: 04.10.2012

Hemma Pleschberger

geboren 09.11.1979

Musikalischer Werdegang am Hackbrett

  • erster Hackbrettunterricht im Alter von 7 Jahren bei Mag.a Elfriede Truskaller (Bezirksmusikschule Spittal/Drau)
  • 12.06.2002: Staatliche Lehrbef.higungsprüfung Hackbrett mit ausgezeichnetem Erfolg (Kärntner Landeskonservatorium, Prof.in Ilse Bauer-Zwonar)
  • 01.03.2005: künstlerische Abschlussprüfung:Hackbrett-Diplom mit ausgezeichnetem Erfolg (Kärntner Landeskonservatorium, Prof.in Ilse Bauer-Zwonar)
  • 15.03.2007 „Bakkalaurea der Künste“ und „Magistra der Künste“ mit ausgezeichnetem Erfolg (Universität Mozarteum Salzburg, Prof.in Petra Rischanek/Prof. Karl-Heinz Schickhaus)

Neue Musik:

  • Mitglied(Tenorhackbrett) beim Ensemble „MusikFabrik Süd“ Leitung: Bruno Strobl (Konzertein Österreich, Italien, ...)
  • Projekt Drau/Drava – Alter Fluss und Neue Klänge 2006: Konzertreise
    Österreich/Italien/Slowenien/Kroatien
  • Soloprojekte Hackbrett: beispielsweise Uraufführung 10.07.2008 von „Wellen für Hackbrett“ Bruno Strobl; Vernissagen in Villach/Spittal Drau ....

Alte Musik:

  • Soloprojekte Salterio (Barockhackbrett), beispielsweise bei der „Trigonale“ in Sankt Veit (in Kärnten) bei der „Langen Nacht der Musik“
  • Jazz/Folklore/ Volksmusik: Akrostichon: Jazzensemble mit klassischem Chor, Leitung: Michael Lagge
  • Trio E Motion (Hackbrett/Block- und Bassflöte, Akkordeon, Kontrabass/Violine) Konzerte beim Folkfestival Liesing, Steiermark, ...

Volksmusik:

  • in diversen Ensembles (unter anderem Rundfunkaufzeichnung der 100. Sendung „KlingendesÖsterreich“ mit Rudi Pietsch, Peter Moser u.A.)

Kurse (Fortbildungen – ein Auszug)

  • Alte Musik/Ornamentik bei Prof.in Birgit Stolzenburg de Biasio (Dozentin am Richard Strauss-Konservatorium München)
  • bei Prof. Karl-Heinz Schickhaus (+Dozent an der Anton Bruckner Privatuniversität/Verlag Tympanon)
  • Jazz Seminare/Lehrveranstaltungen Universität Mozarteum Salzburg;
  • Seminar „Jazz-Folk“ mit Trio Pacora (Slowakei)
  • Hackbrett experimentell bei Barbara Schirmer (Schweiz)
  • Folk/Klezmer „Osteuropäische Musikstile in Zusammenhang zur Klezmermusik“ unter der organisatorischen Leitung von Isaak Loberan in Niederösterreich
  • Klezmermusikkurs bei Isaak Loberan in Wien
  • Musica Senza Confini – Das Hackbrett von der Schweiz bis in die Slowakei (Seminar Liesing/Kärnten)
  • Viktoria Herencsar (ungarische Cimbalom-Virtuosin)

Sonstige musikalische Referenzen

  • Musikschullehrerin für Hackbrett, Blockflöte und musikalische Früherziehung – im Kärntner Landesmusikschulwerk seit 2004 (Erfolge:Schülerinnen gewannen Kärntner Landes- (2006) als auch Bundeswettbewerb Prima La Musica 2008 und 2010 Hackbrett Solo)
  • Mitglied beim „Pleschberger DreiXang“ (Gesangstrio)
  • Stimmbildung (am Kärntner Landeskonservatorium) sowie Gabriela Vranceanu
  • Jazzgesangworkshops
  • Sängerin (Zusatzchor) Stadttheater Klagenfurt ab 2008
  • Chorsängerin bei der Camerata Carinthia
  • Komponistin/Autorin der Hackbrettschule: „HackbrettSpiel Ein spielerischer Weg zur Hackbrettmusik (Band 1)“ August 2011, Eigenverlag
Foto © Bozidar Breski

Karmen Rogina

The flautist Karmen Rogina was born in Varazdin (Croatia), on 22nd January, 1990. She started her music education at the age of seven. After finishing primary education, she attended the Music High School in Varazdin.

The successful completion of her secondary education in the class of Vlatka Jergan was followed by further studies in the class of Reza Najfar at Tiroler Landeskonservatorium. She graduated from there with honors in 2012.

At the moment, she is studying music pedagogy (IGP) at the University Mozarteum. She took part in several master classes, working with the following teachers: Luisa Sello, Furugh Karimi, Hansgeorg Schmeißer and Caroline Debonne.

Besides having participated in numerous projects with different ensembles she played in the orchestra of the Landeskonservatorium.

Foto: Drau/Drava Archiv

Mato Santek

Geboren in Lepoglava/ Kroatien

1969-74 Studium Posaune bei Prof. Marcel Fuchs an der Musikakademie Zagreb;
Preisträger bei div. Musikwettbewerben;
Solist bei Rundfunk- u. Fernsehübertragungen;
Mitglied der Zagreber Philharmonie.

1976-78 Studium mit künstlerischer Abschlussprüfung an der Hochschule f. Musik und Darst. Kunst Stuttgart bei Prof. Armin Rosin;
1977-79 Lehrer am Konservatorium Bregenz;
Mitwirkung bei intern. Orgelkonzerten von Günther Fetz,
Gast bei Auftritten mit österr. Bach-Solisten;

Mitwirkung bei Uraufführungen von zeitgenössischer Musik, wie z.B. von I. Karaca, Günther Zechberger, Boguslaw Schaeffer, Heimo Wisser;
Gründer des Vereines Low Brass Tirol für Tiefes Blech;
Mitglied beim Tiroler Ensemble für Neue Musik;

seit 1979 Lehrer am Tiroler Landeskonservatorium.

Mato Santek auf You Tube

Foto © Levi Prammerdorfer

Elisabeth Schweizer

geboren am 10.2.1982 in St.Veit/Glan

Matura am Musikgymnasium Viktring
Studium Hackbrett und Gitarre am Kärntner Landeskonservatorium (Lehrbefähigung mit Auszeichnung)
zusätzlich Gesang, Blockflöte, Rebab, Nei, Koto.......

Mitwirkung in verschiedensten Formationen von Weltmusik über Reggae, Schlager, Pop bis zu Neuer Musik
Unterrichtstätigkeit an den Musikschulen St. Veit/Glan, Liebenfels und Maria Saal

CDs: „eliz“, „Die Himmelsleiter“

aktuell als Einfrauband „eliz“ mit deutschsprachigen Eigenkompositionen und als Multiinstrumentalistin mit dem Perkussionisten Klausi Lippitsch „Wunderlandmusik“

lebt mit ihrem Sohn bei Liebenfels in Kärnten

im web: www.elizmusic.at

Völkermarkt/Velikovec: 28.09.2012

Foto: Drau/Drava_Archiv

Karlheinz Siessl

Geboren 1971 in Brixen/ Südtirol

Musikstudium in Innsbruck bis 1997 (Tuba, Chorleitung).
Mitbegründer und künstlerischer Leiter des Chores und des Orchesters der „Akademie St. Blasius“. Ca. 45 Uraufführungen. Zahlreiche CD Produktionen und Rundfunksendungen. Österreichische Erstaufführungen von Werken der Komponisten Kalevi Aho, Luna Alcalay und Anders Eliasson.
Zusammenarbeit mit dem Institut für Tiroler Musikforschung, Tiroler Landesmuseum, Finnische Botschaft Wien, Klangspuren Schwaz und der Academia Vocalis Wörgl, u.A.
Auftritte als Tubist im In- und Ausland, z. B. „Ensemble Wahnsang“, „Tiroler Ensemble für Neue Musik“, „Ensemble Plus“, Bregenz , …u.A.
Substitut im Tiroler Symphonieorchester.
Mehrere erfolgreiche Aufführungen von Luigi Nonos „Post Praeludium per Donau“ von Luigi Nono für Tuba und Live Elektronik gemeinsam mit Günther Zechberger mit Ö1 Live Übertragung.
Bibliothekar am Tiroler Landeskonservatorium.

Lebt in Innsbruck.
Weitere Infos unter: www.akademie-st-blasius.at

auf dravaradio•eu → 14:47 Luigi Nono
„Post-Praeludium per Donau“

Toblach/Dobbiaco: 17.06.2011 – Sillian: 19.06.2011 – Lienz: 19.06.2011 – Dölsach: 20.06.2011 – Völkermarkt/Velikovec: 28.09.2012 – Maribor: 04.10.2012